Die Klischees des Nordens

Knapp fünf Wochen unterwegs, etwa 7500 km zu Land, 1000 km zur See. Viele Erlebnisse, beeindruckende Natur in Norwegen und Schweden. Länder, die viele nur von der Landkarte und wegen der Klischees kennen: weit, kalt, teuer und viele Mücken! Ein paar abschließende Beobachtungen.

Das Licht und die Sonne sind und bleiben die eindrücklichsten Erlebnisse im Norden. Anfang August zum Beginn unserer Reise ist die Mitternachtssonne gerade zu Ende, dass heißt die Zeit, in der die Sonne jenseits des Polarkreises 24 Stunden am Tag scheint und nicht untergeht. Doch hell ist es Anfang August trotzdem noch rund um die Uhr im hohen Norden. Doch das ändert sich im Laufe von zwei Wochen rapide. Die Tage werden rasant kürzer. Und am Ende geht die Sonne in Lappland schon gegen 21 Uhr unter und um 23 Uhr ist es tatsächlich dunkel. Mit der Reise nach Süden Richtung Stockholm geht der Sonne natürlich noch früher unter. Wenn man dann allerdings weiter in Richtung Deutschland fährt, werden die Tage wieder länger. Wir überholen den Norden in Sachen Helligkeit schon wieder, denn dort werden die Herbst- und Wintertage ja deutlich kürzer als bei uns. Bisschen kompliziert aber faszinierend.

Die Klischees: weit – ja im Norden legt man weite Strecken zurück, aber deutlich entspannter als in Deutschland, da die Straßen ja so leer sind und man zum Beispiel in Norwegen oft nur 80 oder 90 km/h fahren darf.

Kalt – ja natürlich, das ist ja ein Grund warum wir gerne in den Norden fahren. 35 Grad sind nicht unser Ding. Aber wir hatten herrliche Tage mit über 25 Grad, was will man mehr. Im Norden ist alles möglich.

Teuer – ja in Norwegen. Die Preisgestaltung ist oft nicht nachvollziehbar. Aber man richtet seine Urlaube darauf ein. Essen gehen und schlemmen wie in Italien, das geht in Norwegen nicht und das vermisst man dort auch nicht. Enorm ist mittlerweile das Preisgefälle von Norwegen nach Schweden. Seit dem EU-Beitritt Schwedens ist das Land deutlich günstiger geworden und viele Lebensmittel kosten dort ähnlich viel wie bei uns.

Zeit – Die Norweger nehmen sich mehr Zeit und sind entspannt! Das bemerkt man nicht nur beim Autofahren. Wir haben es bei Burger King in Tromsø gesehen: ca. zehn Kunden bevölkern den Raum vor dem Tresen, stehen locker herum oder sitzen. Nur zwei Kunden stehen an. Gleichzeitig ist der Tresen übersät mit Tabletts, auf denen Belege und leere Trinkbecher stehen. Fünf Mitarbeiter laufen herum, gucken auf die Zettel, laufen weg, holen etwas, verschwinden zur Zubereitung für längere Zeit. Chaos!

Mancher Beleg wird zehnmal angesehen bis endlich ein Produkt auf dem Tablett landet. Bis die Kunden aufgerufen werden, die locker im Raum umherstehen, sind viele Mahlzeiten längst schon wieder kalt! Doch das Erstaunlichste neben der Tatsache, dass keiner der Mitarbeiter auf die Idee kommt die Arbeit irgendwie abzustimmen, ist, dass die Kunden ruhig und geduldig bleiben. Keiner regt sich auf. Wir sind ca. 30 Minuten in der Filiale bis wir endlich unsere schlichte Bestellung aufgeben können. Bis wir die Ware haben, vergehen weitere zehn Minuten. In Deutschland undenkbar. In Norwegen kann man Geduld lernen.

Die Natur, das Licht und der Umgang mit der Zeit – das fasziniert an Skandinavien!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.